Pressroom
0
Pressekontakt
Bildmaterial
Presse-Infos
Auf einen Blick

Enorme 2,5 Mio. Euro-Hilfe für Ärzte ohne Grenzen und Save the Children im Jemen

20.03.2017
Der gnadenlose Krieg bringt den Jemen an den Rand des Kollapses. Die Menschen kämpfen ums Überleben. Jetzt springt die IKEA Foundation in die Bresche und spendet mehr als 2,5 Millionen Euro, damit die beiden wichtigen Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und Save the Children auch weiterhin Tag für Tag Menschenleben retten und Kindern und Familien helfen können.

Seit der Eskalation des Konfliktes im März 2015 sind mehr als zwei Millionen Menschen geflohen. Das stellt nicht nur eine Belastung für die Menschen in den Aufnahmegebieten dar, sondern führt auch zu Engpässen bei der Nahrungsmittel- und der medizinischen Versorgung.

„Die IKEA Foundation ist stolz darauf, die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen und Save the Children im Jemen zu unterstützen. Wir möchten auch die anderen Geldgeber darin bestärken, es uns gleichzutun. Die internationale Gemeinschaft hat nicht genügend für die Kinder und Familien im Jemen getan. Wenn wir jetzt nicht handeln, werden die Konsequenzen unvorstellbar sein“, erklärt Per Heggenes, CEO der IKEA Foundation.

Die Hilfe der IKEA Foundation liegt deutlich über der von europäischen Staaten wie Schweden oder der Schweiz.

Zerstörte medizinische Einrichtungen

Seit mehr als zwei Jahren werden Zivilbevölkerung und Kliniken willkürlich angegriffen. Hunderte von medizinischen Einrichtungen funktionieren aufgrund der Luftangriffe und der Bombardements nicht mehr – oder weil es an Geldern, Ausstattung und Personal fehlt. Ärzte ohne Grenzen arbeiten in der Provinz Ibb, mancherorts nur 20 Kilometer von der Frontlinie entfernt. Dort behandeln sie nicht nur Traumapatienten, sie nehmen auch chirurgische Eingriffe vor, stellen die Mutterbetreuung und pädiatrische Versorgung so gut es geht sicher und bekämpfen ausbrechende Krankheiten.

„Der Krieg im Jemen hat eine landesweite humanitäre Krise ausgelöst“, sagt Bruno Jochum, Generaldirektor von Ärzte ohne Grenzen. „Trotzdem wird die Situation dort international weitestgehend außer Acht gelassen. Dank der finanziellen Unterstützung der IKEA Foundation werden unsere Rettungs- und Notfallmaßnahmen vor Ort aufrechterhalten, und sie macht darauf aufmerksam, dass dringend weitere Hilfe benötigt wird.“

Grant Pritchard, Save the Children’s Deputy Country Director im Jemen, berichtet: „Bomben zerstören Häuser, sie zerstören Schulen und Krankenhäuser. Das hat zur Vertreibung von beinahe einer Million Kinder geführt. Seit Beginn des Konflikts haben fast 1.500 unschuldige Kinder ihr Leben verloren, tausende wurden verstümmelt. Wir sind dankbar für die Unterstützung der IKEA Foundation. Sie trägt viel dazu bei, das Leben von tausenden von hungrigen, unterernährten und gefährdeten Kindern zu verbessern. Ich hoffe, andere Geldgeber werden – in Anbetracht der katastrophalen humanitären Krise, die wir gerade erleben – dem Beispiel der IKEA Foundation folgen.“

Humanitäre Katastrophe

Save the Children wird sich mit der Unterstützung der IKEA Foundation auf Kinder in den Provinzen Sana’a und Amran konzentrieren. Die Organisation stellt Einrichtungen Nahrungsmittelkörbe zur Verfügung und zeigt, wie Kinder unter zwei Jahren am besten ernährt werden können. Mobile Kinderschutz-Teams sollen u.a. Kinder, die von ihren Familien getrennt wurden, unterstützen. Außerdem kümmert sich Save the Children um psychologische Hilfe für traumatisierte Kinder und Einrichtungen, die angegriffen wurden.

Die jemenitischen Kinder sind mittendrin in einer der derzeit schrecklichsten humanitären Krisen. Save the Children schätzt, dass zehn Millionen Kinder dringend Hilfe benötigen. Der Organisation zufolge stirbt im Jemen alle zehn Minuten ein Kind an vermeidbaren Todesursachen wie Durchfall, Unterernährung und Atemwegsinfektionen. Mehr als zwei Millionen Kinder sind unterernährt – und die Zahl steigt.

Die IKEA Foundation hofft, dass andere Geldgeber dem Beispiel folgen, um sicherzustellen, dass die Bevölkerung im Jemen, die Hilfe bekommen, die sie benötigt.    

 

Über die IKEA Foundation

Die IKEA Foundation ist der karitative Arm der INGKA Foundation, der Eigentümerin von IKEA. Die IKEA Foundation hat das Ziel, die Chancen von Kindern und Jugendlichen in den ärmsten Regionen der Welt zu verbessern, indem sie ganzheitliche, langfristige Programme finanziert, die wesentlichen und anhaltenden Wandel bewirken. Die IKEA Foundation arbeitet mit starken strategischen Partnern mit innovativen Ansätzen zusammen, um so weitreichende Veränderungen in vier wesentlichen Bereichen im Leben von Kindern zu erzielen: einem Zuhause, einem gesunden Start ins Leben, einer guten Ausbildung und einem nachhaltigen Familieneinkommen. Mehr darüber unter: www.ikeafoundation.org und www.facebook.com/IKEAfoundation.

Über Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen ist eine internationale, unabhängige, medizinisch-humanitäre Organisation, die Nothilfe für Bevölkerungsgruppen leistet, die von bewaffneten Konflikten, Epidemien, Naturkatastrophen und fehlender medizinischer Versorgung betroffen sind. Ärzte ohne Grenzen hilft Menschen in Not ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, Religionszugehörigkeit, ihres Geschlechts oder ihrer politischen Überzeugungen. Mehr dazu unter: www.aerzte-ohne-grenzen.at/ueber-uns.  

Über Save the Children

Für Save the Children verdient jedes Kind eine Zukunft. Die weltweit größte, unabhängige Kinderhilfsorganisation arbeitet Tag für Tag daran, dass Kinder einen gesunden Start ins Leben, die Chance auf Bildung und Schutz vor Gewalt bekommen. Save the Children sichert die Grundbedürfnisse der Kinder und gibt ihnen eine Stimme. Mehr dazu unter:www.savethechildren.net.    



Barbara Riedl
Public Relations IKEA Österreich

IKEA Austria GmbH
Südring
2334 Vösendorf

phone: +43 1/69 000-16581
fax: +43 1/69 000-716580
email: barbara.riedl@ikea.com

Spezielle Bildanfragen sind bitte an IKEA-PR@PRofessional.at zu richten.