Pressroom
0
Pressekontakt
Bildmaterial
Presse-Infos
Auf einen Blick

Bereits fünf Photovoltaikanlagen auf Dächern von IKEA Österreich: Mit Photovoltaik gegen den Klimawandel

03.06.2016
Mit mittlerweile fünf Photovoltaikanlagen auf den Dächern seiner Einrichtungshäuser und Logistikzentren hat IKEA Österreich einen großen Schritt in Sachen Klimaschutz getan. Die größte Verbundanlage ist in Oberösterreich zu finden. Mit Investitionen wie diesen kommt IKEA seinem Ziel, bis 2020 vollkommen energieunabhängig zu werden, wieder einen Schritt näher. Zwei Tage vor dem Weltumwelttag am 5.6. präsentierte das IKEA Team heute, Freitag, die PV-Anlage erstmals auch der Presse.

Mit dem Strom, den die fünf Anlagen produzieren, könnte IKEA bereits ein durchschnittliches Einrichtungshaus mit erneuerbarer Energie versorgen. Tatsächlich aber wird der Strom ins öffentliche Netz eingespeist und kommt so der Allgemeinheit zugute.

14.265 Einzelmodule von Solarpaneelen mit einer Größe von jeweils 164 x 99 cm sind bereits auf IKEA Dächern in ganz Österreich montiert. In nicht einmal eineinhalb Jahren hat IKEA Österreich damit 56.600 Quadratmeter Dachfläche verbaut. Das entspricht knapp zehn FIFA tauglichen Fußballfeldern. Die Gesamtleistung der fünf Anlagen liegt bei 3.700 kWp (Kilowattstunden). Damit können schon ein paar hundert Einfamilienhäuser mit erneuerbarer Energie versorgt werden – oder ein ganzes IKEA Einrichtungshaus.

Größte PV-Verbundanlage auf einem Dach

IKEA Österreich hat bisher rund 3,74 Millionen Euro in die Errichtung dieser Photovoltaikanlagen investiert. Haid und Wels sind die jüngsten beiden Projekte, die ans Netz gegangen sind, wobei auf den Dächern des IKEA Logistikzentrums Wels die im Moment größte auf einem Dach befindliche Photovoltaik-Verbundanlage Oberösterreichs entstanden ist. Fünf der insgesamt sechs Dächer sind bereits mit Solarpaneelen bestückt. Parallel dazu war auch die Photovoltaikanlage auf dem IKEA Einrichtungshaus Haid fertiggestellt worden.

Die erste Photovoltaikanlage auf dem Dach eines heimischen IKEA Einrichtungshauses ist übrigens bereits im Dezember 2014 ans Netz gegangen – und zwar in Innsbruck. Schon Anfang 2015 folgte IKEA Graz, Ende 2015 IKEA Klagenfurt. Haid und Wels bilden den Abschluss von „Phase 2“.

100 % erneuerbare Energie bis 2020

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet IKEA Österreich intensiv daran, Energieverbrauch und CO2-Footprint zu reduzieren. Deshalb hat IKEA schon vor vielen Jahren Stromlieferanten gewählt, die ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzen. Aus dem gleichen Grund investiert das Unternehmen in Geothermie, Grundwassernutzung, Pelletsheizungen und PV-Anlagen.

Die Fertigstellung der nun bereits fünften und größten Photovoltaikanlage bei IKEA in Österreich ist ein weiterer Schritt von IKEA im Kampf gegen den Klimawandel. Die umwelttechnische Aufrüstung von IKEA Österreich ist aber nur eine von vielen Maßnahmen im Rahmen der globalen IKEA Nachhaltigkeitsstrategie „People & Planet Positive“.

IKEA ist fest entschlossen, einen positiven Impact auf Menschen und Gesellschaft zu haben. Eine der Maßnahmen dazu ist die komplette Umstellung auf erneuerbare Energieformen bis 2020 als Maßnahme gegen den Klimawandel.

Milliardeninvestition in saubere Energie

Das aktuelle 1,5 Milliarden Euro-Investitionsprogramm in Wind- und Solarenergie für den Eigenbedarf schreitet voran: Bisher wurden 700.000 Solarpaneele auf IKEA Einrichtungshäusern und Produktionsstätten installiert. Außerdem richtet das Unternehmen ganze Windparks ein (demnächst produzieren 314 Windkraftwerke Strom für IKEA) – als Teil des globalen Planes, bis 2020 den Eigenbedarf mit 100 % erneuerbarer Energie zu decken.

Der Klimawandel ist für IKEA eine der größten Herausforderungen, mit der die Gesellschaft konfrontiert ist. IKEA Mitarbeiter, Betriebe und Lieferkette sind schon jetzt von häufiger werdenden Wetterextremen betroffen. Ein ungebremster Klimawandel wird Millionen Menschen in unserer direkten Lieferkette und darüber hinaus treffen. Hingegen bietet die Veränderung hin zu einer Wirtschaft mit niedrigem CO2-Ausstoß enorme Möglichkeiten, schafft neue Jobs und bringt Wachstum und Energiesicherheit. Ein Ziel, das Konzernchef Peter Agnefjäll als einer der Hauptredner beim jüngsten Klimagipfel in Paris, COP21, eindringlich vertrat. 



Barbara Riedl
Public Relations IKEA Österreich

IKEA Austria GmbH
Südring
2334 Vösendorf

phone: +43 1/69 000-16581
fax: +43 1/69 000-716580
email: barbara.riedl@ikea.com

Spezielle Bildanfragen sind bitte an IKEA-PR@PRofessional.at zu richten.